Yoga bietet uns einen Weg, Achtsamkeit und Bewusstsein zu schulen und dabei in die tiefere Essenz der Verbundenheit zwischen Geist und Körper, zu anderen Menschen und den Elementen der Natur einzutauchen. Das Anführen der Asanas (Posen) ist eine wunderbare Möglichkeit, uns selber neu zu entdecken, Klarheit zu gewinnen und sich damit gewisser Zustände bewusst zu werden. Besonders am Herzen liegt mir, dass dies auf eine Art und Weise passiert, die als observierend bezeichnet werden kann und jegliche Wertung entfallen lässt. Der anatomische Körper bietet eine Art Projektionsfläche unseres Inneren: Emotionen, Alltag, Geschichten der Vergangenheit, Stress…all dies setzt sich im Körper; in den Muskeln, Faszien, in Gelenken sowie Energiebahnen fest und führt zu Blockaden. Diese äussern sich nicht nur körperlich, sondern auch geistig und emotional. Yoga bietet einen Weg, sich diesen Blockaden bewusst zu werden, sie zu lösen und damit wieder Klarheit und einen ausbalancierten Energiefluss zu erlangen. Mit regelmässiger Praxis fühlen wir uns ausgeglichener und ruhiger, wir bekommen ein stärkeres Gefühl dafür, was uns gut tut, was wir brauchen und werden im weiteren diese Achtsamkeit auch auf unser Umfeld und unsere Umwelt übertragen. Mein Wunsch ist es, diese Botschaft hinaus zu tragen und so viele Menschen wie möglich zu inspirieren, sich selber wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken, auf sich selber zu hören und gewissenhaft mit Umfeld und Umwelt umzugehen. 
 
Während zwei längeren Indien-Aufenthalten habe ich mich in dem traditionellen Hatha Yoga, in Vinyasa und Yin Yoga ausbilden lassen und möchte meine dabei gewonnenen Kenntnisse unbedingt teilen. Meine Yogastunden haben alle eine bestimmte Intention, die zum Nachdenken anregen und zum Weiterdenken inspirieren soll und sich als Gedankenfaden durch die Stunde zieht. Mein Stil lässt sich allgemein als eher fliessend beschreiben. Am nähersten kommt das Ganze dem, was die meisten unter Vinyasa Yoga verstehen. Gern durchbreche und erweitere ich aber jegliche Definitionen, so kombiniere ich auch meinen Flow gern mal mit Yin Yogaposen, Tanzelementen oder anderer Körperarbeit.